albino_dasletzte

Das Letzte ,

Dietlind Falk

Was tun, wenn man einen Knacks hat und nicht so ganz klarkommt mit der Welt? Richtig, man sucht sich ein paar andere Outcasts, gründet eine anarchistische WG – und hofft, dass einfach alles so bleibt, wie es ist. So versucht es zumindest die namenlose Erzählerin dieses Romans. Doch plötzlich muss sie das Leben ihrer Messie-Mutter regeln, obwohl sie nicht einmal in ihrem Kopf Ordnung schaffen kann. Gleichzeitig kommt ihr Leo immer näher, den sie liebt und doch auf Abstand halten will. Zwischen komischen Gefühlen, lange verschütteten Erinnerungen und alten Joghurtbechern muss sie auf einmal etwas tun, das sie bisher vermieden hat: Sie muss handeln.

Mit großer Sprachlust und hinreißendem Humor erzählt Dietlind Falk von liebenswert-verschrobenen Außenseitern, tiefer Melancholie und ungewollten Veränderungen, die manchmal auch etwas Gutes sein können.

Buchpremiere:

Zum Indiebookday am 18. März 2017 präsentiert Dietlind Falk Das Letzte in der Buchhandlung DISKO in Berlin. Hier geht es zur Facebook-Veranstaltung.

Pressestimmen:

„Dietlind Falk hat geschafft, was wenigen gelingt: humorvoll und mit sensiblem Sprachgefühl über ein Thema zu schreiben, das gleichermaßen Ernsthaftigkeit und Witz verlangt. Das Letzte ist ein einfühlsamer Roman über sympathische Außenseiter, die Monster im eigenen Kopf und die (Un-)Möglichkeit von Liebe.“ – Kristof Magnusson, SPIEGEL-Bestsellerautor

„Das ist genau der junge und frische literarische Sound, den ich mir immer gewünscht habe!“ – Ulrich Blumenbach, Übersetzer von Unendlicher Spaß

Über die Autorin:

Dietlind Falk, Jahrgang 1985, ist im Ruhrgebiet aufgewachsen und studierte Literaturübersetzen an der Universität Düsseldorf. Derzeit promoviert sie am dortigen Institut für American Studies und arbeitet freiberuflich als Übersetzerin. Das Letzte ist ihr erster Roman.

März 2017

16.99

Bei genialokal bestellen

Autorin

Dietlind Falk

Ausstattung

Klappenbroschur

ISBN

9783959850834

Erscheinungsjahr

2017

Seiten

256

Be the first to review “Das Letzte”

*